freeVoice Headset Blog

Erfahren Sie im freeVoice Headset Blog alles Wissenswerte über den Einsatz, die Vorteile, Technologie und Ergonomie von Headsets. freeVoice vereint Schweizer Spitzendesign mit neuster Technologie, höchstem Komfort zu moderaten Preisen. 

Noise Cancelling - Wie funktioniert das eigentlich?

by Stefan Tabord on 19.07.2017 08:39:47

Heute bieten alle grösseren Lieferanten Noise-Cancelling-Produkte. Was genau ist damit gemeint? Und spielt es eine Rolle, ob die Kopfhörer oder das Mikrofon mit dieser Technik ausgestattet sind? Wir sagen Ihnen, auf was Sie achten sollten und wie die Geräuschutnerdrückung funktioniert.

Noise Cancelling Funktion

Noise-Cancelling (NC) ist eines von vielen Labels, die bei der Beschreibung unterschiedlicher Headsets und Kopfhörern auftauchen. Aber was bedeutet es eigentlich? Übersetzt man den Begriff ins Deutsche, gelangt man direkt zur Erklärung: Die Elimination von Lärm. Wie das bei Mikrofonen und Kopfhörern funktioniert, erklären wir in diesem Beitrag.

Noise-Cancelling bei Kopfhörern

In den letzten Jahren sind Kopfhörer entstanden, die Nebengeräusche, wie Flugzeugturbinen, soweit ausblenden können, dass einem entspannten Filmgenuss nichts mehr im Weg steht – auch wenn man direkt hinter der Turbine sitzt. Viele Geräte sind vor allem gut darin, tiefe und monotone Geräusche auszublenden – Babygeschrei ist Ton-technisch eine andere Geschichte und nicht so einfach aus dem Kopfhörer herauszuhalten.

Die Technik ist noch nicht über alle Zweifel erhaben. Aber es gibt in der Zwischenzeit auch Vorreiter in diesem Feld. Eins ist dabei klar zu erkennen: Geschlossene Systeme (Over-Ear) sind momentan besser als offene (On- oder In-Ear).

Das macht auch Sinn. Denn mit Ohrkissen ist man ja von Umgebungslärm ebenfalls geschützt. Das wird auch passive Geräuschunterdrückung genannt. Wer sich aber bereits einmal mit den privaten Kopfhörern ins Flugzeug gesetzt hat, merkte schnell, dass ein paar Ohrkissen noch nicht ausreichen, um alle Nebengeräusche auszublenden.

Denn es geht vorsätzlich nicht um die Abschottung des Ohrs, sondern mit Gegenschall die störenden Nebengeräusche zu eliminieren. Und zwar folgendermaßen: Mikrofone außerhalb der Muschel, sorgen dafür, dass der Umgebungslärm aufgenommen und der Gegenschall berechnet wird. Diese Geräusche werden dann ebenfalls phasengedreht ausgesendet (Interferenzverfahren). Zumindest für unser Gehör werden sie damit stumm.

2000px-Active_Noise_Reduction.svg.png

Noise-Cancelling bei Mikrofonen

Bei passiven Noise Cancelling Mikrofonen funktioniert die Technik anders. Das Mikrofongehäuse ist auf zwei Seiten geöffnet. Wenn gesprochen wird, entsteht gegenüber dem Umgebungslärm einen höheren Schalldruck. Dadurch kann das Mikrofon selektiv das gesprochene vom Umgebungslärm unterscheiden. Diese altbewährte Technik ist ausgereift und erfordert ein direktes Besprechen des Mikrofones.

Bei der aktiven Geräuschunterdrückung befinden sich neben dem eigentlich Mikrofon vor dem Mund, mehrere Mikrofone am Headset. Diese messen die Umgebungsgeräusche. Danach werden die Daten mit dem Hauptempfänger vor dem Mund abgeglichen und alles rausgefiltert, was der Stimme zum Hindernis werden könnte.

 

FSP 355B_Headsets2193.png freeVoice_SoundPro_410_Duo.png

Zwei unserer Modelle mit NC-Mikrofonen: 
Das SoundPro 355 (rechts) und das SoundPro 410 (links)

Ist der Umgebungslärm weg, versteht man am anderen Ende der Leitung viel besser, was gerade gesagt wurde. Ob bei den Kopfhörern oder beim Mikrofon: Die Techniken helfen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Großraumbüro oder im Call Center. Denn Probleme und Anfragen werden schneller verstanden und Hilfestellungen oder Anweisungen besser gehört.

Das hat sowohl einen Einfluss auf die Kunden- als auch auf die Mitarbeiterzufriedenheit. Wer sich nicht ständig wiederholen muss, nervt sich nicht unnötig.

Auf was sollte man achten?

Die Definitionen der Geräuscheunterdrückung in der Welt von Headsets und Kopfhörern sind sehr vielfältig. Auch hier spielen persönliche Präferenzen eine große Rolle. Mag man lieber Over-Ear, On-Ear oder doch ein In-Ear-Headset?

Für Vieltelefonierer kann man zusammenfassen, dass ein Duo On-Ear-Modell sicherlich besser die Aussenwelt wegsperrt, als ein Mono-Headset. Beim Mitarbeitenden in ruhigen Umgebungen kann ein Mono-Modell praktischer sein, da man die Umwelt noch wahrnimmt. Auch sollte das Gewicht nicht zu groß sein. Gerade wenn man den ganzen Tag mit einem Headset unterwegs ist.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie das Gerät ausprobieren: Haltet es den Herausforderungen der Arbeitsumgebung stand, versteht der Kunde die Mitarbeitenden und verstehen diese den Anrufer besser? Testen Sie es!

Testen Sie unsere Headsets kostenlos